Sterbebegleitung

Leben bis zuletzt

Ihr Alltag hat sich geändert, die Selbstbestimmung schränkt sich mehr und mehr ein. Unruhe, Ängste und die Unsicherheit der noch verbleibenden Zeit prägen die letzten Lebensmonate. Dieser besondere Lebensabschnitt belastet, erschüttert und wühlt auf; gleichzeitig werden Erfahrungen von inniger Verbundenheit, Liebe und Zärtlichkeit gemacht. In dieser zerbrechlichen Situation tut Hilfe gut, um selbst wieder Kraft zu schöpfen und Leben bis zuletzt gestalten zu können.

Im Erstgespräch können Sie mit unseren Koordinatorinnen über Ihre Sorgen, Ihre Wünsche sprechen und über den Umgang mit dem veränderten Alltag. Unsere Hospizbegleiter sorgen für verlässliche Unterstützung und besuchen Sie dort, wo Sie zu Hause sind:  in ihrer eigenen Wohnung, im Zimmer einer stationären Einrichtung oder auch im Krankenhaus. Sie schenken Ihnen ihre Zeit, hören zu, schweigen in Geborgenheit und helfen, kleine Freuden umzusetzen. Sie ermutigen, dem fortwährenden Abschiednehmen Raum und Sprache zu geben.

Der sehr persönliche Weg eines jeden Menschen, einer jeden Familie wird mit Achtsamkeit, Respekt und unbedingter Verschwiegenheit begleitet.

Stationäre Einrichtungen

Durch den demografischen Wandel haben Pflegeheime  als Sterbeorte an Bedeutung gewonnen. Wir arbeiten  seit  2010 mit Einrichtungen zusammen, um gemeinsam die bestehende hospizliche Haltung und Kultur stetig weiter zu entwickeln. Dabei unterstützen sich Pflegkräfte, hauseigener Sozialdienst und wir uns wechselseitig.

Mit  diesen Häusern arbeiten wir zusammen: